Reisebeschreibung 2017

TREFFPUNKT SCHLOSS WERNERSDORF
Das Basislager der Veranstaltung wird das Schloss Wernersdorf sein, wir werden uns direkt am 13.09. abends auf dem Schlosshof für einen kleinen Champagner-Empfang einfinden. Folgend wird in die Töpfe der Schlossküche geschaut, frisches Wild aus dem Riesengebirge wird das kulinarische Thema des Abends sein.

Unser „Gastgeber“ im Hirschberger Tal ist das Hotel Schloss Wernersdorf, ein architektonisch besonders Foto-aus-Nachlass-Drwertvoller Barockbau. Er wurde 1725 für Johann Martin Gottfried, „Sozietätsvorsitzender“ von Hirschberg und „Königlicher Kaufherr“, erbaut. Durch Heirat ging das Schloss Mitte des 19. Jh. an eine Familie Hess über, die zu jener Zeit mit den mächtigsten Hirschberger Patrizierfamilien verwandt war. 1768 und 1777 weilte Friedrich der Große im Hirschberger Tal und stieg im Schloss ab. Die Familie Dres. Hartmann kaufte den alten Familienbesitz nach der Wende und ließ ihn nach aufwendigen Sanierungsarbeiten wieder im alten Glanz erstrahlen.

DAS RIESENGEBIRGE UND DIE STABKIRCHE WANG
Der nächste Tag bringt eine Ausfahrt direkt ins Riesengebirge, wir werden uns auf verschlungenen, wildromantischen Straßen Brückeberg nähern, heute ein Teil von Krummhübel / Karpacz. Dort werden wir einen ausführlichen Blick in die tatsächlich einzigartige norwegische Stabkirche Wang werfen. Mitte des 19. wangJahrhunderts translozierte Friedrich Wilhelm IV. die Kirche von einem Fjord aus dem hohen Norden Skandinaviens nach Brückeberg. Mit ihrer archaischen Ornamentik aus der Zeit der Wikinger und dem fantastischen Blick vom Friedhof in den Hirschberger Talkessel zählt die Anlage zu den herausragenden Sehenswürdigkeiten Schlesiens. Anschließend folgt wieder der Abstieg in Hirschberger Kessel. Wir werden zum Abendessen Schloss Stonsdorf aufsuchen, ehemals Sitz der Prinzen Reuß. Schloss Stonsdorf verfügt nicht nur über eine ausgezeichnete Küche samt gleichnamigen Magenbitter, sondern bietet auch einen der schönsten englischen Landschaftsparks im Hirschberger Tal.

AUF PORSCHES SPUREN IN BÖHMEN
Der zweite Tag der Ausfahrt wird uns nach Reichenberg / Liberec zu unseren böhmischen Nachbarn bringen. Die Strecke ist besonders reizvoll, eine Serpentinenstrecke durch dichten Laubwald mit einzigartigen Ausblicken inporsche die Talkessel. In Liberec werden wir Herrn Porsche einen Besuch abstatten, das Museum des Geburtshauses ist gerade fertiggestellt und eröffnet worden. Anschließend besteigen wir zum Mittagessen den Reichenbacher Hausberg „Jeschken“. Auf der Spitze findet man ein beeindruckendes Beispiel futuristischer Architektur der späten 1960er Jahre vor; eine aluminiumglänzende Kuppel auf 1000m, aus dem Flugzeug-Fenstern bestaunen wir den sensationellen Ausblick auf die Stadt Reichenberg. Nach Rückfahrt nach Wernersdorf werden wir den Abend im barocken Festsaal mit einem festlichen Abendessen ausklingen lassen.

HIRSCHBERG; DIE ALTE LEINENWEBER-STADT AM FUSSE DER SCHNEEKOPPE
Samstag ist Tag der totalen Entschleunigung. Ein morgendliches Bad im Schwimmbad im Hotel, spätes hirschbergFrühstück, vielleicht ein kleiner Spaziergang um die hauseigene Seenplatte. Anschließend Fahrt ins nahe gelegene Hirschberger Stadtzentrum. Ein Spaziergang über den Ring mit den prächtigen Bürgerhäusern und Besuch der barocken Gnadenkirche, das bedeutende und wichtigste Bauwerk der Stadt. Über Bad Warmbrunn Fahrt zurück nach Wernersdorf zum Abendbrot, ausgerichtet diesmal durch einen Gastkoch, dessen Küche auf klassische polnische Spezialitäten fokussiert ist.

Der Sonntag bringt die Rückreise. Optional ist ein Besuch des Riesengebirgsmuseums denkbar mit der besonderen Sammlung schlesischen Kristallglases.

DIE IDEE
Die Idee zur Silesia-Classic entstand bei einem Besuch von dem in Potsdam ansässigen Prinz Franz Friedrich von Preußen im Hirschberger Tal in Niederschlesien. Er selbst wurde in der Nähe von Breslau geboren. Der Bremer Architekt Christopher Schmidt-Münzberg lebt seit vielen Jahren überwiegend in diesem Teil Polens und zeichnet für die umfangreiche Sanierung des Schlosses Wernersdorf bei Hirschberg zu einem 5 Sterne Hotel verantwortlich. Er garantiert für das notwendige Knowhow in der gesamten Region von Görlitz bis Breslau.

Die Silesia Classic ist ein ungewöhnliches und spannendes Vorhaben. Anders als bei vergleichbaren Veranstaltungen in Deutschland verbinden wir bei dieser Gelegenheit eine Oldtimerausfahrt mit dem Kennenlernen unseres östlichen Nachbarlandes und machen uns vertraut mit einem hochinteressanten Kapitel deutscher Geschichte. Die Straßenverhältnisse sind in Ordnung, für technischen Beistand wird gesorgt. Das vorgesehene Hotel hat ein sehr gutes Niveau und eine eindrucksvolle Geschichte. Dennoch werden wir hier und da auch den etwas spröden Charme dieser Region kennenlernen, der unserer Tour einen Hauch von Abenteuer verleiht.

Wir freuen uns von Herzen auf die gemeinsamen Tage mit Ihnen
und Ihren automobilen Schätzen!

Franz-Friedrich Prinz von Preußen

Christopher Schmidt-Münzberg

Dr. Hagen Hartmann

Änderungen im Programm sind vorbehalten.